Gebäudetechnik
zukunftssicher planen

Geschichte

1976

Gründung durch dipl. Ing. Hans Abicht. Schwerpunkte sind die Planung von Heizungs-, Lüftungs-/Klima- und Sanitäranlagen. Die ersten Geschäftsräume befinden sich in der Zuger Altstadt.

1979

Abicht plant für die für ihren Zuger Kirsch weit herum bekannte Destillerie Etter eine damals wegweisende Dampfanlage mit Wärmerückgewinnung.

1980

Abicht beschäftigt mittlerweile 10 Ingenieure und Fachplaner.

1983

Für die Bergstation der Zugerbergbahn plant Abicht erstmals eine Solaranlage.

1985

Das Einzelunternehmen Hans Abicht wird zur Aktiengesellschaft Hans Abicht AG. Inzwischen konnten die Kompetenzen erweitert werden: Zur Planung von Heizungs-, Lüftungs-/Klima- und Sanitäranlagen kam die Planung von Kälteanlagen hinzu.

1986

Bezug der neuen Geschäftsräume im Göbli Zentrum im Norden der Stadt Zug. Für die Überbauung Herti mit Alterszentrum, Einkaufszentrum und Wohngebäuden in Zug plant Abicht die bis dahin grösste Holzschnitzelheizung der Schweiz.

1989

Erstmaliger Einsatz von 2D-CAD-Software. Damit neigt sich die Zeit, als die Gebäudetechnik-Ingenieure und -Fachplaner ihre Pläne noch von Hand zeichneten, dem Ende zu.

1993

Abicht bietet mittlerweile eine umfassende Palette der Gebäudetechnikplanung aus einer Hand an. Zur Planung von Heizungs-, Lüftungs- / Klima- und Sanitäranlagen sind die Koordination gebäudetechnischer Anlagen, die Generalplanung und der Brandschutz hinzugekommen.  

1996

Abicht führt das Qualitätsmanagementsystem nach ISO 9001 ein.

1998

Eröffnung eines zweiten Standorts in Aarau. 

1999

Erstmalige Planung eines Gebäudes im Baustandard Minergie. 

2001

Eröffnung eines dritten Standorts in Schwyz. Abicht ist verantwortlich für die Planung der Heizungs-, Kälte- und Sanitäranlagen sowie die Koordination der gebäudetechnischen Anlagen für den neuen ETH-Campus Zürich-Hönggerberg.

2002

Eröffnung eines vierten Standorts in Zürich.

2003

Das Ingenieurunternehmen Fäh & Zurfluh AG - heute Bissig Zurfluh AG - mit Sitz in Altdorf stösst als Tochterunternehmen und 5. Standort zu Abicht. Es wurde 1971 als Einzelunternehmen durch dipl. Ing. Ruedi Fäh gegründet und 1998 mit Beteiligung von dipl. Ing. Lukas Zurfluh zur Fäh & Zurfluh AG umgewandelt. Es ist Spezialistin für die Planung von Heizungs-, Lüftungs-/Klima- und Sanitäranlagen.

2005

Abicht ist als Generalplaner für die Erneuerung der riesigen Energiezentrale der Siemens AG in Zug verantwortlich. 

2006

Das Ingenieurunternehmen Bogenschütz AG mit Sitz in Basel stösst als Tochterunternehmen und sechster Standort zu Abicht. Es wurde 1956 durch dipl. Ing. Walter Bogenschütz als Einzelfirma gegründet und fokussierte ursprünglich auf die Planung von Sanitäranlagen. 1978 wurde es in eine Aktiengesellschaft umgewandelt, 1981 bezog es den heutigen Standort in der St. Alban-Vorstadt 93.

2007

Abicht plant die gebäudetechnischen Anlagen für das Uptown-Hochhaus in Zug und die benachbarte Bossard Arena, dem ersten Minergie-Eisstadion.

2008

Abicht übernimmt die Koordination der gebäudetechnischen Anlagen und die Ausführungsplanung der Lüftungs- und Klimaanlagen für den Primetower in Zürich, das damals höchste Gebäude der Schweiz. 

2010

Abicht plant das zukunftsweisende Anergienetz für die CO2-neutrale Wohnüberbauung Suurstoffi in Rotkreuz.

2011

Dipl. Ing. Matthias Abicht übernimmt von seinem Vater und Firmengründer Hans die Geschäftsleitung. Das Unternehmen bietet mittlerweile ein umfassendes Angebot der Gebäudetechnik-Planung aus einer Hand. In diesem Jahr wurde das Team Energie und Nachhaltigkeit aufgebaut, das interdisziplinäres Wissen aus Ingenieurtechnik, Energie und Architektur bündelt.

2013

Das Unternehmen offeriert mittlerweile ein umfassendes Angebot der Gebäudetechnik-Planung aus einer Hand, so ab diesem Jahr auch die Planung von Gebäudeautomationsanlagen.

2014

BIM (Buildung Information Modeling) und 3D-CAD halten Einzug in die Arbeit der Gebäudetechnik-Ingenieure bei Abicht.

2015

Abicht zeichnet verantwortlich für die Machbarkeitsstudie und das Vorprojekt für den zukunftsweisenden Energieverbund Zug, durch den die Energie des Seewassers aus dem Zugersee zum Heizen und Kühlen genutzt wird.

2016

Feier zum 40-jährigen Bestehen. Es arbeiten mittlerweile rund 80 Ingenieure und Fachplaner an den 6 Standorten. In diesem Jahr wird die Abicht Gruppe gegründet, welche die drei Firmen Hans Abicht AG, Bogenschütz AG und Bissig & Zurfluh AG enger integriert.

2017

Im Sommer wird der neue Standort Sursee, Kanton Luzern, als siebter Standort der Abicht Gruppe eröffnet.

2018

Die Abicht Gruppe richtet sich an der neuen Mission "Gebäudetechnik zukunftssicher planen" aus. Die Zusammenarbeit der sieben Standorte innerhalb der Abicht Gruppe wird neu organisiert und der Unternehmensauftritt erneuert. Dabei werden die Firmennamen Hans Abicht und Fäh & Zurfluh zu Abicht und zu Bissig Zurfluh umbenannt. Es arbeiten 108 Mitarbeitende für die Abicht Gruppe.