Gebäudetechnik
zukunftssicher planen
zurück
Blogbild
zurück

Seit 30 Jahren mit voller Leidenschaft und Engagement dabei

Wir gratulieren unseren beiden Kadermitgliedern Beat Suter, Teamleiter Brandschutz der Abicht Zug AG sowie Lukas Zurfluh, Geschäftsleiter der Bissig Zurfluh AG in Altdorf ganz herzlich zu ihrem 30-jährigen Jubiläum. Grund genug die drei Jahrzehnte kurz Revue passieren zu lassen.

 

Nach seiner Lehre als dipl. Sanitärzeichner und der Technikerschule startete Beat seine Karriere bei uns in Zug (damals noch Hans Abicht AG) am 1. April 1991 als Projektleiter Sanitär im Team von Urs Berli (heutiges Kadermitglied und Standortleiter der Abicht Aarau AG). Eines der ersten grossen Projekte welche er mitplante waren das Alters- und Pflegeheim in Menzingen (mit einer thermischen Solaranlage für das Warmwasser) und die Sanierung der Energiezentrale des alten Kantonsspitals Zug (mit einem riesigen Netz an Warmwasser-Zirkulationsleitungen). Eigentlich wollte Beat nur 2-3 Jahre in der Planung bleiben und dann wieder zurück in die Ausführung wechseln, aber wie so oft im Leben, kommt alles ganz anders. Es ergab sich schon bald eine Gelegenheit die Funktion als Teamleiter HLKS wahrzunehmen. Er packte diese Chance und aus den 2-3 Jahren sind nun unglaubliche 30 geworden!

In den letzten Jahren absolvierte Beat verschiedene Weiterbildungen im Bereich Sprinkler-, MSRL- und HLK-Planung. Aus der Sprinklerplanung und den aktuellen Veränderungen in der Bauplanung entstand dann das Interesse für die Brandschutzplanung. Ebenfalls kamen zu dieser Zeit die ersten militärisch klassifizierten Aufträge, welche er mit Urs Berli und Lukas Zurfluh (feiert ebenfalls sein 30-jähriges, einfach weiter lesen) bearbeitete. Durch die immer grössere Auftragslage für militärisch klassifizierte Anlagen und Brandschutzplanung, entstand dann das heute 5-köpfige Team unter der Leitung von Beat mit dem Fokus Gesamtleitung und Brandschutz. Auf die Frage was die Zukunft noch so bringen wird antwortet Beat:

 

«Im Brandschutz wird es sicherlich nicht langweilig. In den nächsten Jahren wird es im Bereich Sprinkler sowie VKF-Vorgaben noch einige Veränderungen geben. Hier bleiben wir stehts am Ball, bis ich mich dann ab 62 Jahren step by step in die Pension begeben und meinem neuen Hobby Skitouren (Bild 1) nachgehen kann.»

Auch Lukas Zurfluh feiert sein 30-jähriges Jubiläum und wagt dabei einen Blick in die Vergangenheit. Lukas absolvierte eine Lehre als Spengler. Dort kam er durch die Montage von Lüftungsanlagen das erste Mal mit der Gebäudetechnik in Kontakt. Fasziniert von dieser Erfahrung entschloss er sich nach dem Abschluss eine weiter Lehre als Heizungszeichner zu absolvieren. Und so kam es, dass er am 1. April 1991 in die damalige Firma von Ruedi Fäh in Altdorf eintrat. Nach ein paar Jahren Berufserfahrung folgte das Studium zum Dipl. Ing. HTL HLK am Abendtechnikum in Horw sowie die Beteiligung am Unternehmen Fäh & Zurfluh AG. 2003 stiess die Fäh & Zurfluh AG als Tochtergesellschaft zur Hans Abicht AG, seither ist Lukas ein festes Mitglied des Verwaltungsrates. Mit seinem eingespielten 6-köpfigen Team sind sie seit Jahren erfolgreich regional aktiv und können durch den Zusammenschluss auch die Vorzüge der «weiten Welt» geniessen. Dazu gehören Kantonale Aufträge wie die Mitarbeit für den neuen Werkhof des Kantons Uri oder die Realisierung von Apartmenthäusern für die Swiss Alps in Andermatt, schweizweite Tätigkeiten für die armasuisse aber auch Projekte in Tschechien. Auf die Frage, was sich in den letzten Jahren alles so verändert hat sagt Lukas:

 

«Ganz klar das Tempo und die Arbeitsabläufe. Wenn ich heute einem neuen Lernenden etwas über Tuschfühler und Tochterpausen erzähle, versteht dieser nur «Bahnhof». Ja die Zeiten haben sich geändert. Alles wird digitaler, sei es bei der Planung oder im Projektmanagement. Man muss innovativ und nachhaltig mit den Ressourcen umgehen wie auch mit unseren Mitarbeitern. Das ist auch ein grosser Vorteil der Abicht Gruppe, denn wir verfügen über einen grossen Wissenspool und sind untereinander sehr gut vernetzt.»

 

Es bleibt somit weiterhin spannend und Lukas nimmt gerne jede Herausforderung mit seinem Team an. Die Energie dafür tankt er in der Freizeit zusammen mit seiner Frau in der Natur beim Biken (Bild 2), Klettern Campen oder bei Skitouren im Winter.

 

Lieber Beat und Lukas, vielen Dank für euren kleinen Rückblick und euer Engagement in den letzten 30 Jahren und wir freuen uns darauf, zusammen mit euch noch viele weitere spannende Projekte zu realisieren.

 

Blogbild